«

»

Das Vorsorge-Set

Heute habe ich mal einen ganz anderen „Buchtipp“ für euch.

Natürlich sind die hier behandelten Themen keine, über die man wirklich gerne nachdenkt bzw. mit denen man sich gerne auseinandersetzt. Aber die Erfahrungen der letzten Monate haben mir gezeigt, wie wichtig es ist, dass man sich schon als gesunder Mensch darum kümmern sollte, was getan oder gelassen werden soll, wenn man selber dazu nicht mehr in der Lage ist. Das kann durch eine schlimme Krankheit passieren, oder aber durch einen Unfall. Und es kann jederzeit passieren.

Eine Freundin von mir fand durch Recherchen dieses Buch und erzählte mir davon. Ich wollte zu dem Zeitpunkt solche Dinge auch noch gerne weit von mir halten, doch weiß ich mittlerweile eben um die Wichtigkeit der Dinge und so habe ich mir das Buch auch gekauft. Auch, wenn es mir beim Durchlesen Bauchweh bereitet. Aber es ist ja kein Buch, das man hundert Jahre liest, sondern man liest es einmal, füllt die Formulare aus und legt es an einen Ort, an dem es gefunden wird im Falle eines Falles.

Die darin enthaltenen Formulare dürfen kopiert werden und somit im Familienkreis ebenso angewandt werden. Ich werde die Originale auch nicht ausfüllen, sondern dies lieber mit den Kopien machen, denn es kann sich an meinen Lebensumständen im Laufe der Jahre ja auch noch einiges ändern und da ist es einfacher, schnell ein neues Formular auszufüllen, als ständig irgendwas durchzustreichen und zu ändern.

Das Ausfüllen der einzelnen Formulare wird am Anfang des Buches sehr gut erklärt. Das finde ich sehr wichtig, denn wer ist nicht schnell überfordert an so einer Masse von Fragen und Auskünften?

Außerdem sind die Formulare echt für alle Lebenssituationen geeignet. Paare ohne Trauschein, keine Kinder. Verheiratete und eingetragene Lebenspartner, ohne Kinder. Verheiratete und Paare ohne Trauschein mit gemeinsamen Kindern. Patchwork-Familien. Alleinstehende mit Vertrauensperson. Alleinstehende ohne Vertrauensperson. Alleinerziehende. Für die jeweiligen Lebenssituationen steht dort immer, was benötigt wird.

Mit einem Klick auf’s Foto kommt ihr direkt zum Buch und vielleicht sagt ja der ein oder andere von euch: „Genau nach sowas habe ich schon lange gesucht!“ und vielleicht kann derjenige dann seinen Angehörigen und Freunden eine große Hürde abnehmen für den Fall, dass …

Dass so ein Fall auch in relativ jungem Alter schon eintreten kann, habe ich ja nun selber in den letzten Monaten erfahren … und da sieht man mal wieder, dass auch solche Dinge dazu beitragen, dass man sich selber mit diesem Thema auseinandersetzt und zwar zwangsläufig dann, wenn man möchte, dass einfach alles „geregelt“ ist, falls mal was passiert …

vorsorgeset

 

3 Kommentare

  1. Moni G. aus. W.

    Hallo liebe Kossi,

    liegt seit Tagen schon in meinem Einkaufskörbchen und ist bei der nächsten Bestellung mit dabei.
    Danke.
    GGLG
    Moni

  2. Sandra

    Hallo liebe Kossi,

    deiner Empfehlung schließe ich mich an. Wir haben dieses Buch vor einiger Zeit gekauft und angefangen es auszufüllen. Als uns diesen Sommer unsere persönliche Katastrophe völlig unerwartet mit voller Wucht traf, waren wir froh, bereits einen Grundstock an Regelungen getroffen zu haben. Es gibt immer noch mehr, was man tun kann. Aber wichtig ist erstmal, dass man überhaupt vorsorgt.

    Dir wünsche ich für die nächste Zeit viel Kraft, alles zu verarbeiten. Du schaffst das, da bin ich mir sicher!

    Viele liebe Grüße,

    Sandra

  3. Leseratte

    Nachdem meine Mutter mehr oder weniger von jetzt auf nachher dement wurde und wir leider feststellen mussten, dass hinsichtlich Vorsorgevollmacht, Betreuungsvollmacht usw. leider rein garnichts geregelt war, haben meine Frau und ich beschlossen: Auch wenn wir noch keine 50 sind, so etwas passiert uns nicht! Wir sorgen vor, und zwar rechtzeitig!

    Denn wie leicht kann es passieren, dass man selbst seinen Willen nicht mehr äußern kann – etwa durch einen Verkehrsunfall, Schlaganfall oder Ähnliches. Und wer da nicht vorgesorgt hat und sich vorab klar geäußert hat, dass er z.B. in einem hoffnungslosen Fall keine künstliche Ernährung oder Apparatemedizin möchte, dem steht leicht jahrelange Qual an Schläuchen in der Intensivklinik bevor. Oder er wird betreut von Menschen, die er nicht haben möchte.

    deshalb: Besser vorsorgen! Dieses Heft ist ausführlich und es ist alles drin, was man für den Fall der Fälle braucht – alle relevanten Formulare zum einfachen Ausfüllen, zusammen mit ausführlichen Erläuterungen, einer Ausfüllhilfe und Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>